Obertongesangs-Techniken für westliches Obertonsingen

zusammengestellt von Obertonsänger Miroslav Großer

obertonleiter

Nächster Workshop für Obertongesang

Die Basistechnik des vokalen europäischen Obertongesangs nutzt die Tatsache, dass verschiedene Vokale durch verschiedene Oberton-Kombinationen gebildet werden. Wenn wir die Obertöne im Klang unserer Stimme bewusst wahrnehmen wollen, können wir nun die Vokale und deren Nuancen als Wegweiser nutzen, um den Kontakt mit den Obertönen herzustellen. Dafür braucht es keine speziellen stimmlichen oder gesanglichen Voraussetzungen.

Lesen Sie hier Fünf Prinzipien zum Erlernen des vokalen Obertonsingens

Unterrichts-Video zum Erlernen der Basistechnik
des westlichen Obertonsingens

Einführung in die Gesangstechnik des vokalen Obertongesangs

Zum Üben empfehle ich, die Selbstlaute u und ü (später auch u-ü-i und zurück) ineinander zu verwandeln, und zwar so langsam wie möglich. Lausche auf die Veränderung im Klang, während Du den Grundton stabil hälst. Irgendwann hörst Du die Sprünge im Klang, das sind die Wechsel der Oberton-Harmonien. Wenn Du diese Wechsel verlangsamst wie in Zeitlupe, dann kannst Du sie irgendwann bewusst steuern und auch die Richtung beliebig wechseln. Wer das schon kann, übt das Überspringen von einzelnen Obertönen in der Obertonleiter.

Übungs-Grafik zum Erlernen der Obertonleiter und der Oberton-Intervalle

Hörbeispiele der gesungenen Naturtonreihe zum Nachsingen

Für die L-Technik singe ein LLL und forme – während Du die Zunge in der LL-Stellung belässt – ein öööh, was Du langsam in ein oooh verwandelst (und wieder zurück). Später kannst Du die Zunge auch percussiv vom Gaumen weg und wieder hin bewegen bei gleichzeitigem Wechsel der Obertöne.

Mit der L-Technik lassen sich gut die Harmonischen H4 bis H16 singen. Diese Technik ist verwandt mit der sogenannten Bird-Technik, bei der Du den Mund und die Zunge so formst, als ob du langsam das englische Wort bird (Vogel) singen willst, aber kurz vor dem R innehälst und beginnst, die Vokale von ööö in Richtung iiii oder ooo zu verwandeln, auch hier so langsam und gleitend wie möglich.In der Tradition des tuvinischen Kehlgesangs (englisch throat singing) wird diese Gesangstechnik sygyt genannt.

Tutorial-Video zum Erlernen der L-Technik
als Verstärkungs-Technik
für das vokale Obertonsingen

Anleitung für die L-Technik zur Verstärkung der Obertöne

Lern-Video zum Erlernen der
Gong-Technik
als Verstärkungs-Technik
für das westliche Obertonsingen

Für die Gong-Technik singe einfach mehrere Gongs hintereinander und tausche dann die Vokale im Gong aus,
also Gong Gung Göng Ging Gang Gäng. Dann verbinde die Gongs zu einem Dauer-Gong, also zum Beispiel Gongingüngöngangängung. Mit der Gong-Technik erreichst Du die Harmonischen H2 bis H10 sehr gut.

Öffne dabei deinen tiefen Rachenraum so weit wie möglich und verlangsame auch hier den gesamten Klangformungsprozess, bis Du genau hören kannst, was im Inneren des Klanges geschieht, während Du ja den Grundton auf einer Frequenz hälst (übrigens egal welche Frequenz, Hauptsache angenehm entspannt und nicht zu leise, sonst sind die Obertöne auch zu leise – das gilt für alle Techniken!). Wenn Du Dich dabei aufs Lauschen statt aufs Machen konzentrierst, wird dein Stimmapparat von selbst alles darauf optimieren, möglichst einzelne Obertöne klar und deutlich hörbar zu machen, da unser gesamtes System diese reinen Harmonien liebt.

 

Noch Fragen? Hier gehts zu den FRAGEN UND ANTWORTEN zum Obertonsingen

Obertongesang im Konzert gibt es in der Video-Galerie

Hier gelangen Sie zu den Obertongesang-CD´s von Miroslav Großer

hier alle Infos zum Einzel-Oberton-Gesangsunterricht

Die Stimmfrequenz-Grafik ganz oben zeigt das Auf- und Abgleiten in der Obertonreihe bei stabilem Grundton